3.10.2021 bis 2.11.2021

Wer dablost’s? – Andreas M. Hofmeir empfängt die Star Fours und Bruno Jonas

Zum zweiten Mal als Hybrid-Show: „für Live-Publikum und Sesselfurzer“

Vom 3. Oktober, 20 Uhr, bis zum 2. November, 22 Uhr, kann Deutschlands einzige Fernseh-Show ohne Fernsehen nach Erwerb eines Online-Tickets im Stream abgerufen werden. Ein Teil der Zuschauer/-innen kommt in den Genuss, live vor Ort dabei zu sein, wenn am 2. Oktober um 20 Uhr im Kulturzentrum neun Andreas M. Hofmeirs Kult-Show aufgezeichnet wird.

Die heiß begehrten 40 Präsenzplätze (20 Tickets plus Begleitperson) kann man gewinnen und das geht wie folgt: Interessenten/-innen wählen sich auf dem Blog des Kulturamts unter www.trotzdemjetzt.de ein. Dort findet sich ab Freitag, 17. September, 14 Uhr ein Gewinnspielbutton, diesen bitte anklicken.

Die Frage lautet: Wer war noch nie bei Wer dablost´s? a) Veronika von Quast, b) Otto Waalkes oder c) Gregor Gysi. Die Teilnahme erfolgt über das Lösen der richtigen Antwort (Multiple Choice). Das Gewinnspiel endet am Mittwoch, 29. September, 12 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail informiert.

Als Gäste werden bei der zweiten Digitalausgabe erwartet: Die Ingolstädter Musikkabarett-Legendentruppe mit dem dämlichen Namen „Star Fours – Die Musik schlägt zurück!“ 2010 Take That, 2018 ABBA, und jetzt das: Auch 2021 hat sein großes Comeback! Trotz Midlife-Crisis und ohne finanzielle Not formiert sich die Band zu einer kleinen Revival-Tournee, 16 Jahre nach ihrer Selbstauflösung. Dabei lassen Dominik Harrer, Johannes Kutschera, Alexander Berger und Andreas Hofmeir alte Hits wiederaufleben, von „Enough love“ über „Meggalou und Öwe“ bis hin zu Oden an diverse Körperteile.

Als zweiten Gast empfängt Hofmeir Bruno Jonas, den man eigentlich nicht weiter vorstellen muss. Spätestens seit Scheibenwischer, der streitbaren Satiresendung, durch die er an der Seite des großen Dieter Hildebrandt führte, gehört Bruno Jonas zur absoluten Speerspitze des deutschen Qualitäts-Kabaretts. Als Bruder Barnabas drückte er der Salvatorprobe am Nockherberg einen Stempel auf, sein Rücktritt damals wurde allseits bedauert. Zwölf Solo-Programme schrieb er seit 1979, für die er mit Preisen überhäuft wurde. Während Corona hatte er sich etwas zurückgezogen. Umso mehr freut sich Andreas M. Hofmeir über seinen hohen Besuch.

Wie immer werden die Gäste, nachdem sie Kostproben ihrer Programme gegeben haben, in gebührendem Abstand auf der Couch mit Gastgeber Andreas M. Hofmeir plaudern. In normalen Zeiten steht die alte, kaputte und übelriechende Tuba Rosalinde im Zentrum, der jeder Gast annehmbare Töne entlocken muss. Doch coronabedingt wird dies in der Digitalausgabe anders sein – lassen Sie sich überraschen, wie die Tuba Rosalinde zum Einsatz kommen wird. Wie gewohnt mit dabei ist die hauseigene Show-Band, das SchutterNEUN Jazzorchester. Durch den ständigen Wechsel von schmissiger Musik, geschmiedetem Kabarett, gekonnter Artistik sowie tiefgründigem und amüsantem Talk entsteht eine pulsierende und abwechslungsreiche Show.

Übrigens muss für die digitale Ausgabe der Show ein Zugangsticket pro Endgerät gegen einen kleinen Obolus von zehn Euro erworben werden. Der Blog des Kulturamts Ingolstadt, zu erreichen unter www.trotzdemjetzt.de, informiert über den Ticketverkauf. Die Sendung bleibt „on demand“ bis einschließlich Dienstag, 2. November, abrufbar.

Bitte beachten Sie die aktuellen Sicherheits- und Hygienehinweise auf folgender Webseite: https://www.ingolstadt.de/corona


Bild: Bruno Jonas © Ralf Wilschewski


18-12-2021
16.10.2021