Wer dablost’s – Andreas M. Hofmeir mit Franziska Wanninger und Günter Grünwald

Wer dablost’s zum ersten Mal als Hybrid-Show

Die Gäste sind: Franziska Wanninger und Günter Grünwald

„Wer dablost’s?“ wird am Mittwoch, 21. Juli, 20 Uhr, zum ersten Mal als Hybrid-Show digital ausgestrahlt. Das heißt, der eine Teil der Zuschauer/-innen kommt online in den Genuss der Kabarett-Mixed-Show um den ECHO Klassik-Preisträger und Kabarettisten Andreas M. Hofmeir. Der andere Teil hingegen ist live bei der Aufzeichnung dabei. Diese wird einen Tag vor der Ausstrahlung am Dienstag, 20. Juli, 20 Uhr, im Kulturzentrum neun aufgenommen.

Die heiß begehrten zwanzig Präsenzplätze (zehn Tickets plus Begleitperson) kann man gewinnen und das geht wie folgt: Interessenten/-innen wählen sich auf dem Blog des Kulturamts unter www.trotzdemjetzt.de ein. Dort findet sich ab Mittwoch, 30. Juni, 12 Uhr ein Gewinnspielbutton, diesen bitte anklicken. Die Frage lautet: Wie hieß der Vorläufer von Rosalinde, der bis heute verschollen ist? a) Fanny, b) Kreszenz oder c) Annalies? Die Teilnahme erfolgt über das Lösen der richtigen Antwort (Multiple Choice). Das Gewinnspiel endet am Donnerstag, 15. Juli, 22 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail informiert.

Als Gäste werden bei der zweiten Digitalausgabe unter dem Motto „Die Hybrid-Show für Live-Publikum und Sesselfurzer“ erwartet: Franziska Wanninger, die Ende 2011 mit ihrem ersten Soloprogramm „Just & Margit – Wo die Liebe hinfällt wachst koa Gros mehr” vor ausverkauftem Haus Premiere feierte. Seither spielte sie ihre selbstgeschriebenen Programme in ganz Bayern und manchmal auch in Österreich. Ab 2015 tourte sie mit „AHOIBE – Guad is guad gnua“ erfolgreich durch Bayern. Seither ist sie immer wieder Gast bei den Bayern2-radioSpitzen, sowie in den verschiedenen Formaten des BR und SWR.

2018 folgte dann das dritte Programm „furchtlos glücklich”, das schon bei der Premiere sehr schöne Kritiken bekam. Anschließend entwickelte sie zusammen mit ihrem Kollegen Martin Frank unter der Regie von Claudia Schlenger und Hanns Meilhamer das Duoprogramm „Wia d’Semmel so da Knödel”. Sowohl Abrechnung als auch Liebeserklärung an ihre gemeinsame bayerische Heimat. Seit der Premiere am 18.10.2018 spielen sie stets vor ausverkauften Häusern. Und hoffen, dass das noch lange so bleibt. Zuletzt griffen die Beiden zur Feder und schrieben das Buch „Der famose Freistaat: Bayern verstehen für Anfänger und Fortgeschrittene”, erschienen im Januar 2020 im Rowohlt-Verlag.

Als zweiten Gast begrüßt Andreas M. Hofmeir Günter Grünwald. Sein aktuelles Programm trägt den Titel „Definitiv vielleicht“, mit dem er für die nächsten Jahre auf Welttournee sein wird. „Ich denke, der Titel drückt den momentanen Zeitgeist des ‚sowohl als auch‘, des ‚sich alle Optionen offen halten‘, des ‚Warum soll ich einen Arzttermin absagen, die merken ja wenn ich nicht komme‘ auf das Vortrefflichste aus.“ Deswegen haut sich Günter Grünwald mit der Pranke selbst auf die Schulter und sagt: „Grünwald, gut gemacht, wieder mal den besten aller möglichen Titel gefunden. Es heißt zwar Eigenlob stinkt, aber das tut ein Pups ja auch und trotzdem ist er manchmal notwendig.“

Wie immer werden die Gäste, nachdem sie Kostproben ihrer Programme gegeben haben, in gebührendem Abstand auf der Couch mit Gastgeber Andreas M. Hofmeir plaudern. In normalen Zeiten steht die alte, kaputte und übelriechende Tuba Rosalinde im Zentrum, der jeder Gast annehmbare Töne entlocken muss. Doch coronabedingt wird dies in der Digitalausgabe anders sein – lassen Sie sich überraschen, wie die Tuba Rosalinde zum Einsatz kommen wird. Wie gewohnt mit dabei ist die hauseigene Show-Band, das SchutterNEUN Jazzorchester. Durch den ständigen Wechsel von schmissiger Musik, geschmiedetem Kabarett, gekonnter Artistik sowie tiefgründigem und amüsantem Talk entsteht eine pulsierende und abwechslungsreiche Show.

Übrigens muss für die digitale Ausgabe der Show ein Zugangsticket pro Endgerät gegen einen kleinen Obolus von zehn Euro erworben werden. Der Blog des Kulturamts Ingolstadt, zu erreichen unter www.trotzdemjetzt.de, informiert über den Ticketverkauf. Die Sendung bleibt „on demand“ bis einschließlich Montag, 26. Juli, abrufbar.

Weitere Informationen zu Wer dablost’s sowie aktuelle Sicherheits- und Hygienehinweise erhalten Sie unter: www.neun-ingolstadt.de

Diese Veranstaltung wird im Programm Kultursommer 2021 durch die Beauftrage der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.

 

 

 

 


24-07-2021
18-08-2021